Entstehung | Best Buddies Deutschland

Entstehung

Gründer und Vorsitzender von Best Buddies International ist Anthony Kennedy Shriver, der die Organisation 1989 an der Georgetown University in Washington gründete.

Bereits während seiner Studienzeiten entwickelte Anthony Kennedy Shriver die Idee zu Best Buddies, weil ihm deutlich war, dass Menschen mit geistiger Behinderung ohne Unterstützung nicht die gleichen Möglichkeiten haben, soziale Kontakte aufzubauen wie Menschen ohne Behinderung.

Die positive Kraft, die Freundschaften für das Selbstbewusstsein, die Lebensfreude und die soziale Kompetenz von Menschen bewirken können, sollten auch Menschen mit geistiger Behinderung eröffnet werden.

Seine Inspiration, diese beiden Gruppen – Menschen mit geistiger Behinderung und Menschen ohne Behinderung – zusammenzubringen, bildete den Grundstein für das Konzept von Best Buddies. Gemeinsam mit seinem Kommilitonen, John, der das Down-Syndrom hat, gründete Anthony das Netzwerk Best Buddies an der Georgetown University.

Das Ziel von Best Buddies ist gleichzeitig Mission: Es sollen Freundschaften zwischen Menschen mit und ohne geistige Behinderung gefördert werden. Mittlerweile engagieren sich bereits über 700.000 Menschen aus der ganzen Welt für Best Buddies und es werden hoffentlich noch viel mehr.

Best Buddies ist mittlerweile in 50 Staaten der USA aktiv und hat weltweit in mehr als 50 Ländern internationale Programme z.B. in Ägypten, Australien, Brasilien, Ecuador, England, Ghana, Hongkong, Irland, Kanada, Kenia, Kuba, Mexiko, Neuseeland, den Niederlanden, den Philippinen, Saudi-Arabien, Schottland, Schweden, Singapur, Spanien, Tansania, Thailand und seit Sommer 2013 auch wieder in Deutschland.

Nonprofit-Organisation zur Inklusion von geistig- und lernbehinderten Menschen